dresden-zeitung.de Alle Informationen rund um Dresden

Genossenschaftsbanken melden positives Geschäftsjahr

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Im Geschäftsjahr 2019 haben die 841 Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD Banken und genossenschaftlichen Spezialinstitute einen voraussichtlichen Jahresüberschuss von 7,6 Milliarden Euro vor Steuern erzielt (plus 19,3 Prozent). Die Kreditbestände wuchsen im Berichtszeitraum um 6,0 Prozent, die Einlagen um 5,5 Prozent. Auch der Provisionsüberschuss stieg um 5,7 Prozent, während der Zinsüberschuss mit minus 0,6 Prozent rückläufig war.

„Dieses Ergebnis ist nicht zuletzt Ausdruck eines ungebrochenen Zuspruchs unserer mehr als 30 Millionen Kunden und 18,6 Millionen Mitglieder“, sagt Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). „Mit Zuversicht und Selbstvertrauen werden wir auch die Auswirkungen der Corona-Krise in den Griff bekommen. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken werden mit aller Kraft ihren Firmenkunden in dieser Krise als verlässlicher Partner und Finanzierer zur Seite stehen. Gemeinsam mit den betroffenen mittelständischen Kunden wird es uns gelingen, Lösungen zu finden, um diese bestmöglich durch Unternehmenskredite und Liquidität zu unterstützen. Die genossenschaftliche Finanz-Gruppe wird ihren Beitrag leisten zur Bewältigung dieser Krise.“

Die Kapitalausstattung der Genossenschaftsbanken bleibe robust. Die Eigenmittel gemäß Kapitaladäquanzverordnung (CRR) wuchsen um 3,7 Prozent und erreichen nun 93,9 Milliarden Euro. Die Kernkapitalquote lag bei 14,9 Prozent. Die Gesamtkapitalquote CRR betrug 17,1 Prozent und übertraf damit den Mindeststandard von acht Prozent. Die Kredite an Privat- und Firmenkunden sind dank einer vergleichsweise stabilen deutschen Binnenkonjunktur um sechs Prozent oder 36 Milliarden Euro auf 626 Milliarden Euro gestiegen. Der Marktanteil wuchs um 0,3 Prozentpunkte auf 17,2 Prozent. Damit blieb der Wachstumspfad der vergangenen Jahre intakt, allein zwischen 2014 und 2019 wuchsen die Kreditbestände im Schnitt um 5,4 Prozent. Das Kreditgeschäft mit Firmenkunden wuchs um 6,8 Prozent auf 290 Milliarden Euro. Der Marktanteil kletterte um 0,4 Prozentpunkte auf 20,9 Prozent per Ende 2019. Auf der Privatkundenseite erhöhten sich die Kreditbestände um 5,1 Prozent auf 305 Milliarden Euro. Der Marktanteil blieb stabil bei 23,7 Prozent.

Das Wachstum sei auch auf die hohe Nachfrage bei Immobilienkrediten zurückzuführen. In diesem Segment legten die Kredite an Privatkunden um 6,2 Prozent auf 261 Milliarden Euro zu, der Marktanteil stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent. Die Genossenschaftsbanken steigerten im vergangenen Jahr ihre Kundeneinlagen insgesamt um 38 Milliarden Euro oder 5,5 Prozent auf 735 Milliarden Euro. Der Marktanteil stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 18,9 Prozent. Die aggregierte Bilanzsumme aller Genossenschaftsbanken hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 5,3 Prozent auf 985 Milliarden Euro erhöht. Die durchschnittliche Bilanzsumme je Institut liegt aktuell bei 1,2 Milliarden Euro (2018: 1,1 Milliarden Euro). Der voraussichtliche Jahresüberschuss vor Steuern lag bei 7,6 Milliarden Euro und damit um 19,3 Prozent höher als 2018.

Quelle: Pressemitteilung BVR

PRESSEKONTAKT

wwr publishing GmbH & Co. KG
Steffen Steuer

Frankfurter Str. 74
64521 Groß-Gerau

Website: www.wwr-publishing.de
E-Mail : steuer@wwr-publishing.de
Telefon: +49 (0) 6152 9553589

von factum
dresden-zeitung.de Alle Informationen rund um Dresden

Archiv